Gedanken unterwegs
Schreibe einen Kommentar

Mut zur Entschleunigung und zur Langeweile

Ich sitze mit Schwiegermutter in der Hollywoodschaukel und wir reden über Zeit. Zeit, die keiner mehr hat, um rum zu lungern, abzuhängen, sich einfach mal zu langweilen. Früher haben wir uns getroffen mit Freunden, mit der Familie um zu quatschen, vielleicht gemeinsam einen Film zu schauen oder zu spielen (Risiko, Tac u.a.).

Heute braucht fast jedes Treffen einen Grund. Meistens trifft man sich zum Essen, Urlaubsfotos anschauen, das neugeborene Baby angucken, zum Unkraut jäten im Garten, zum Brunnen bauen und zum Sport im Freien.

Ich frage mich, ob wir die Zeit, die so voll war von Langeweile, welche uns zu phantasievollen Gedanken und Spielen angeregt hat, irgendwie zurück holen können, doch ich befürchte, dass das Bedürfnis nach Entspannung im „Nichtstun“ heute bei sehr wenigen Menschen noch ausgeprägt und der Bedarf an „sinnvoller Freizeitgestaltung“ stark angestiegen ist.

Die Begrifflichkeit der sinnvollen Freizeitgestaltung differenziert stark zwischen uns Menschen. Meine Theorie ist, dass wir alle früher mehr Zeit hatten und die Leute, die sich diese jetzt nicht mehr nehmen haben vielleicht Entschleunigung verlernt, verlernt durch Karriere, Kinder kriegen, Haus bauen, Marathons laufen, dem sozialen Druck von Freunden und auch der Familie.

Seit ich von unserer Weltreise zurück bin habe ich ein konkretes Ziel, das heißt: Entschleunigung!

Ich stehe wieder z.B. (wie früher) morgens eher auf, um Zeit für ein gemütliches, gemeinsames Frühstück zu genießen, um meinem Kind den Begriff von Zeit in entspannter Atmosphäre deutlich zu machen. Auch wenn sie es heute noch nicht versteht, vielleicht bleibt etwas davon für die Zukunft.

Einer unter vielen Gedanken ist an diesem Abend am Feuer entstanden:

„Entschleunigung endet, wenn man an Morgen denken muss“!

Trotz aller Inspirationen denke ich, dass jeder, der sich ab und zu den Gedanken der Entschleunigung vor Augen führt, ihn durchaus in sein beschleunigtes Leben, auch wenn es noch so „ausgebucht“ ist, integrieren kann.

In diesem Sinne, entspannt Euch, entschleunigt Euch und findet Zeit für Langeweile!

Bunte Grüße von
Einer der Entschleunigten! ☺️

It's only fair to share...
Tweet about this on Twitter2Flattr the authorShare on Facebook0Share on Google+0Share on Tumblr0Pin on Pinterest0Email this to someone

Kommentar verfassen