Peru, Südamerika
Schreibe einen Kommentar

3 | Heiliges Cusco | Dez 2011

Markt in Peru besuchen

nach dem mittag kaufen wir mit miguel endlich die zugtickets nach machu pichu, was er kaum abwarten kann. er ist genauso ein zugverbindungsnarr wie meine oma, exlehrertypisch?

notarielle beglaubigung mit vollmacht für nestor zum bombe entschärfen geht per kurier nach lima. dann ponche de leche (heisse milch mit zimt, nelken und pisco) mit miguel. kaufen ciabatta brötchen. insgesamt ein toller spaziergang bis zum plaza de armas bei nacht. zurück taxi.
vor dem schlafen gehen tee und schönes gespräch mit rosa über a. und seine akzeptanz des papas neuer partnerin. die ging ihm hier verloren, was mir bauchschmerzen macht. offenbar hat sie das telepatisch empfangen und dem fast 18 jährigen in unserem sinne ins gewissen geredet. gracias rosa!

heute ist navidad und ich soll mich gleich 2 mal in der küche beweisen. zum frühstück gibts die von mir angekündigte guacamole, davor noch haarewaschen und duschen mit durchlauferhitzer im duschkopf und hoffentlich gut isolierten kabeln direkt über mir. holen zu zweit fix im „mega“ supermarkt zutaten für den reissalat zum abendessen. danach im taxi nur mit rosa zum santuario auf den plaza de armas.
riesen markt mit handarbeiten der landbevölkerung nur am heiligen abend.

kaufe mir 5(!) superschöne alpaca pullover für jeweils 10 euro. einen schal für 3. 2 pullover erlaube ich mir wohl die nächsten tage noch. sind unwiderstehlich schön und warm. dafür gibts keine alberne mütze.
obligatorisches essen der gegrillten rinderherzen stücken (anticuchos) mit kartoffel auf einem bambusspiess, lecker aber leider für diese situation zu medium.
reunion bei regen in modernem cafe mit dem rest der familie und eiscafe frappe. trage stolz einen meiner neuen alpacas und höre auf zu frösteln. noch eine sofadeckee für 15 euro, leckere tamales süss oder lieber salzig, hübsche lamas lassen sich für ihre rausgeputzten herrinnen in trachten zum spottpreis von und mit touris fotografieren, mag irgendwie nicht. erwarte noch ein ungestelltes foto dieser art. im taxi zum navidad spektakel nach hause.

da das weihnachts spektakel (grippenentzündung, geschenke und essen) in peru nicht vor 24 uhr starten darf, habe ich noch zeit, mich auszuruhen, bevor ich mich dem arbeitsintensiven reissalat für 8 personen widme und geschenke packe, carmen pellt mir die tomaten, rosa kocht den reis. sie bestätigt mir miguels geschenk, packt es mit ein, tippt freudig auf ihr eigenes päckchen, das einzige wozu ich ihr keinen namen nennen will und sagt, das ist meins. süss!

r. muss mit seinem vater seit 16 uhr trinken. rosa schiebt alle schuld auf den papa und wir tauschen uns über deren gleichermassen nervige alkohol nebenwirkungen aus. carmen mixt uns einen cocktail. ich serviere r. wasser und tee und dulde gütig wie noch nie seinen suff übermut. lasse mich aufs dach führen, wo er anstatt der geplanten begonnenen terasse noch 2 etagen auf die 4 vorhandenen draufsetzen will…

peru veranstaltet schon zu weihnachten ein silvesterfeuerwerk und vom dach aus ist es bis auf den ungeteilten übermut ganz romantisch. papa miguel zündet im hof vergnügt kleine knaller. 12 uhr knallt es dann richtig, die krippe im salon wird audiovisuell zum leben erweckt, schliesslich wird ja das jkind geboren, carmen verteilt und schwenkt wunderkerzen, tufo versteckt sich unterm schrank mit eingezogenem schwanz, man umarmt und wünscht sich feliz navidad, rosa weint, ich verteile geschenke, toto bekommt die für a. gedachte uhr, alle freuen sich weinerlich, tati schläft mit dem neuen dm schnuller direkt ein. r. isst fast nur reissalat und lässt den vom befreundeten koch bestellten und in der mikrowelle halb erhitzten truthahn links liegen. alles richtig gemacht 😉

nach dem essen verabschieden sich die jungs und papa miguel nacheinander ins bett. angeblich tut miguel das sonst schon vor 12 und mache das spektakel diesesmal nur meinetwegen mit. er hat im affekt eine mini krippe für mich als geschenk rausgekramt. rosa, carmen, ihr mann und r. trinken bier, ich süssen wein, bin müde, gehe als nächste.

Peru erleben

Peru erleben

It's only fair to share...
Tweet about this on Twitter0Flattr the authorShare on Facebook0Share on Google+0Share on Tumblr0Pin on Pinterest0Email this to someone

Kommentar verfassen