Weltreise
Kommentare 1

Europa, Mittlerer Osten, Asien und Ozeanien – Reise Jahresrückblick 2015

Reise Jahresrückblick 2015 – Das Jahr 2015 war ein ereignisreiches Jahr – ein wahrhaftes Reisejahr. Zusammen genommen habe ich mehr als 4 Monate nicht in Deutschland verbracht (allerdings nicht am Stück).

England, Jordanien, Thailand, Singapur, Malaysia, Australien, Fiji, Bali, Deutschland, Österreich, Italien und die Schweiz waren Stationen im Jahr 2015. In der Schweiz endet das Jahr 2015 – in den Appenzeller Bergen.

Reise Jahresrückblick 2015

Zeit sich das Jahr 2015 im Rückblick anzuschauen, kurz mal das neue Jahr zu betrachten und ein wenig zu träumen – Aber fangen wir mit 2015 an:

Januar:
Arbeiten war mein Januar – Urlaub war hier nur ein Gedanke, der allerdings langsam reifte.

Februar:
Im Februar ging es nach London – nur für 2 Tage auf eine Messe. Aber egal wie lange und warum man in London ist, London ist immer eine Erfahrung. 1999 war ich das letzte Mal in London – vor 16 Jahren also und es war eine Klassenfahrt. Im Jahr 2015 beschränkten sich meine Erfahrungen auf Pub-Besuche in Greenwich, zwei interessante Tage auf einer Messe und einem kurzen Nachmittag in London.

Ende Februar ging es für eine Woche nach Jordanien – ohne Familie, mit einem Freund – eigentlich wollten wir Tauchen, doch das Wetter begünstigte unser Vorhaben nicht, so dass wir lieber mit dem Mietauto auf Entdeckungsreise durch Jordanien aufbrachen.

Nach dreitägigem Aufenthalt in Berlin, ging es am 26. Februar nach Bangkok – der Auftakt einer dreimonatigen Reise um die Welt (79 Tage durch die Welt).

März, April & Mai:
Durch Thailand, Singapur, Malaysia, Australien, Fiji und Bali ging es drei Monate. Länger als vier oder fünf Wochen unterwegs sein ist anders und verändert etwas – man verliert das Gefühl im Urlaub zu sein und geht auf in dem Gefühl auf Reisen zu sein, unterwegs zu sein und auf Flughäfen einfach weiter zu fliegen und nicht nach Hause (Unterwegs sein).

Nach Hause ging es dann trotzdem – am 17. Mai. Eine Woche später ging es für mich weiter nach Erlangen, Deutschland auf die Bergkirchweih – wie mir gesagt wurde, das zweitgrößte Volksfest Europas – aber eigentlich auch egal, 4 Typen ein Wochenende lang Schwein essen und Mass Bier trinken – mehr braucht man dazu nicht sagen – @Falsanu: Dein Bericht wird hier noch erwartet.

Jedenfalls gingen nun 14 sehr ereignisreiche Wochen zu Ende – angefangen mit Jordanien am 14.02. und zu Ende gehend mit Erlangen am 24.05.

Juli:
Im Juli ging es auf eine zweiwöchige Tour durch Österreich und Italien – wohl ein Klassiker wenn man in Deutschland wohnt – für mich ist es das auf jeden Fall, es vergeht kaum ein Jahr, in dem ich im Sommer und/oder im Winter nicht in Österreich und/oder Italien bin.

Das Besondere in diesem Jahr war, dass die Tour alleine mit meiner Tochter startete, bevor wir fünf Tage später Antje aus Bologna abholten (Gardasee im Sommer und Alleine zu zweit Bologna).

Wir hatten viel vor, Bologna anschauen, eventuell auch Mailand und Modena. Bei konstanten 37° entschieden wir uns dagegen und fuhren zurück zum Gardasee, wo wir unsere Tage mit baden verbrachten.

August & September:
Den Rest des Sommers verbrachten wir damit, den Sommer in der Stadt und am Wochenende die Seen rund um Berlin zu genießen. Hinzu gesellten sich kleinere Ausflüge z.B. nach Wien und Baden.

Dezember:
Zum Jahresende ging es in die Schweiz, nach Balgach zum Ski fahren und entspannen. Ich liebe die Berge und den ganzen Tag auf einem Berg zu verbringen, ob nun Wandern/Klettern oder Ski fahren ist ein Hochgenuss. In diesem Jahr hiess es ein bisschen von beidem, da ich Tanja (neben ihrem Besuch in der Skischule) das Ski fahren beigebracht habe.

2016:
Viele Optionen stehen im Raum. Falls Schnee liegen sollte, wenn also der Winter doch noch kommt, geht es Anfang Februar zum Ski fahren nach Oberwiesental in Deutschland und von dort direkt weiter nach London – ein paar Tage zur Messe.

Im März könnte es noch mal in die Schweiz zum Ski fahren gehen, falls noch Schnee liegt und zu Pfingsten geht es evtl. auf Kanutour durch Schottland.

Für einen Kurztrip nach Lissabon bzw. Portugal ist bestimmt auch noch Zeit.

Im Sommer könnte ich mir Österreich, Italien, vielleicht Albanien, Andorra oder auf den Balkan. Mal schauen, wo es noch hingeht, Genaueres wird sich ergeben und eher spontan gehandhabt. Eventuell, wenn es die Bedingungen zulassen, wird es einen Abstecher nach Tragöß in Österreich geben – zum Tauchen.

In den Oktoberferien und zu Weihnachten gibt es viele Ideen – ganz oben im Kurs stehen Laos und Thailand, über die kalten Tage etwas Wärme tanken, Kultur erleben und baden gehen, oder wieder Ski fahren, falls der Klimawandel nicht noch stärker zuschlägt und wir Ende 2016 gar keinen Schnee mehr haben.

Und jetzt zur Träumerei:
Unsere dreimonatige Reise hat vor allem Lust auf mehr gemacht mit dem Wissen, dass sich dies sicher schwierig gestalten wird mit einem schulpflichtigen Kind. Die nächste größere Reise könnte also noch ein wenig auf sich warten lassen, wird aber dann auf jeden Fall mit einem Schüleraustausch verknüpft und mindestens sieben Monate gehen.

Ich denke wir würden in Thailand starten (immer eine Reise wert und der perfekte Ausgangspunkt für eine längere Tour), denn dieses Land bietet den perfekten Mix aus Entspannung und der entfachenden Lust, immer weiter zu reisen. Von Thailand geht es weiter nach Singapur, dem Tor zu Asien und Ozeanien. Ein paar Tage Stadtleben geniessen und dann ab nach Sydney, um Tanja in der Schule abzugeben.

Mit einem Camper geht es dann klassisch durch Australien – wir würden allerdings dieses Mal in Alice Springs starten und dann die Westküste entlang reisen, bis wir wieder in Sydney sind. Von dort geht es weiter nach Neuseeland, auf die Cook Islands, Fiji und von dort nach Hongkong, wo wir eine “Städte Tour” starten von Hongkong, über Shanghai, Peking und Seoul.

Von Seoul geht es nach Amerika und Kanada,  dann weiter nach Buenos Aires und  von dort nach Südafrika. Von Südafrika geht es wieder nach Sydney, wo wir über Singapur die Heimreise antreten – 7 Monate später.

Ob es funktionieren wird, ob wir je diese Reise antreten werden, spielt eigentlich keine Rolle – es ist vor allem ein Traum.

It's only fair to share...
Tweet about this on Twitter0Flattr the authorShare on Facebook0Share on Google+0Share on Tumblr0Pin on Pinterest0Email this to someone

1 Kommentare

  1. Pingback: Reisen planen und im Reisefieber | Fussball Geschichte und Fussball Legenden

Kommentar verfassen