Schottland
Kommentare 2

Edinburgh & die Highlands – Schottland mit den Jungs

Über die Jahre hat sich eine Tradition entwickelt, man könnte Ritual sagen – miteinander verreisen – und diese Tradition  hat sich vom Elbsandsteingebirge über Volksfest Bierfahrten, zu Exoten wir Jordanien, Azerbaijan und Georgien entwickelt.

Dieses Jahr ging es nach Schottland und damit nicht wie eigentlich geplant nach Moldawien bzw. Transnistrien.

6 Tage Schottland – Edinburgh, Highlands, Edinburgh

Der Tradition folgend war dann auch irgendwie ein bisschen etwas von allem dabei – zwischen Elbsandsteingebirge, Volks- und Sauffest und Exoten. Retrospektiv kann man die Reise dann auch so betrachten – Landschaften, die an heimische Mittelgebirge erinnerten, viel Bier in vielen Pubs und das Exotische – Haggis und ne Robbe, die allerdings nicht alle gesehen haben (@falsanu).

Die Landschaft war natürlich nicht ganz so wie im Elbsandsteingebirge, allerdings war es auch nicht so, dass die Landschaft „überwältigend“ anders aussah, auch wenn das wahrscheinlich ein Ausdruck von „Übersättigung des Sehens“ bedeuten kann, wenn es so etwas gibt.

Jedenfalls kann man sich – meiner Meinung nach – die Highlands ein bisschen so wie eine riesengroße Alm vorstellen, Wiesen- und Waldhänge in den Bergen, nur dass Berge in Schottland in der Regel nicht über 1.000m hoch sind, was Wiesen und Wälder dann eigentlich nicht mehr so besonders machen.

Ansonsten haben wir die 1:0 Niederlage von Deutschland gegen Mexiko gesehen (WM 2018 Vorrunde und es wurde nicht besser). Der Barmann war bis weit in die 2. Hälfte hinein der Meinung, Deutschland würde noch 3:1 gewinnen. Die deutsche Nationalmannschaft schien das auch zu denken, hat allerdings nicht so gespielt.

Schottland Tour – Edinburgh, Arrochar und Fort William

Schottland war schön und grün. Wir haben zwei Tage in Edinburgh verbracht, sind dann mit dem Auto nach Arrochar gefahren, von dort nach Fort William und wieder zurück nach Edinburgh. Zum Leid eines Einzelnen haben wir keine Whiskey Destille besucht und waren auch nicht am Meer. Die Robbe wurde ihm glaube ich auch vorenthalten.

It's only fair to share...</br>Tweet about this on Twitter
Twitter
0Flattr the author
Flattr
Share on Facebook
Facebook
0Share on Google+
Google+
0Share on Tumblr
Tumblr
0Pin on Pinterest
Pinterest
0Email this to someone
email

2 Kommentare

  1. Pahhh, da war keine Robbe… das war garantiert nen Haubentaucher!

    Ich fand sie Landschaft spektakulär, würde aber auch Urlaub in Neu-Ruppin machen 🙂

    Nächstes Jahr Iran könnte ob der aktuellen Politik der Amis schwierig werden… Alternativ vier Tage Eisenhüttenstadt? Soll sich nach Nord-Korea anfühlen.

Kommentar verfassen